Amnesty USA - Augen nur für den Iran

Schaut man sich auf der Homepage von Amnesty International USA die länderspezifischen Seiten an, so stellt man eine ziemlich seltsame Gewichtung von Menschenrechten in den verschiedenen Ländern fest.

Als Menschenrechtsorganisation eines Landes, das mehrere Länder besetzt hält und dort Krieg führt, sowie maßgeblichen Einfluß auf deren Regierung nimmt, sollte man meinen, das man diesem Treiben das Hauptaugenmerk widmet.
Weit gefehlt: das überwiegende Interesse gilt dem Land, dass in Gefahr steht, bald das nächste Kriegsziel zu sein.

Es ist aufschlußreich, die Länderseiten zu Irak und Iran einmal nebeneinander zustellen.
 
Obwohl die Menschenrechts-Situation im Irak mit Sicherheit um ein vielfaches schlimmer ist, als im Iran und die USA dabei als Besatzungsmacht dafür die hauptsächliche Verantwortung trägt und daran mit über 200.000 Soldaten und Söldner im Land auch unmittelbar beteiligt ist, ist die Liste der Aktivitäten, Reports und sonstige Informationen zum Irak bemerkenswert kurz, etwas kürzer, als die zu Afghanistan und etwas länger als die zu Israel.

Die zum Iran dafür ist bemerkenswert lang, sie ist mit Abstand die längste aller Länder, viel länger als die zum Kongo, der auf Platz 2 landet. Vor 8 Jahren war vermutlich die Liste zum Irak ähnlich lang.

Die Hälfte der Liste zum Irak beschäftigt sich zudem mit den iranischen Volksmudschaheddin, die im Camp Ashraf festsitzen und dem Bombenanschlag unbekannter Terroristen.

Keine Erwähnung finden die 900 irakischen Gefangenen, die im Schnellverfahren abgeurteilt wurden und denen nun akut, d.h. noch vor den Wahlen Anfang März, die Hinrichtung droht.

Eine derart einseitige Konzentration auf ein Land dürfte seine Wirkung auf die große Menge derer, die sich bei der renommierten Organisation informieren, nicht verfehlen. Das iranische Regime muß zwangsläufig als das mit Abstand verbrecherischste Regime erscheinen.
Unabhängig davon, wie gerechtfertig vieles von dem ist, was AI zum Iran aufführt: ist diese Art der Dokumentation eine Form der Dämonisierung und – angesichts der militärischen Bedrohung des Irans durch die USA und Israel – faktisch ein Beitrag zur Kriegspropaganda.

Gegenüberstellung der Seiten zum Irak und zum Iran
(Stand 11. Februar 201009).

;
Iraq Human Rights
http://www.amnestyusa.org/all-countries/iraq/page.do?id=1011173
Iran Human Rights
http://www.amnestyusa.org/all-countries/iran/page.do?id=1381041

Human Rights Concerns

The human rights situation in Iraq remains dire, with sectarian violence causing the majority of abuses.
Bombings and suicide attacks are all too common occurrences. Violations by armed groups are marked by disregard for civilian lives and the basic rules of international humanitarian law. The catastrophic security situation has led to mass movement of civilians, resulting in almost 2 million refugees fleeing to neighboring countries and over 2 million internally displaced persons. Reports of torture, ill-treatment and lack of judicial process at the hands of Iraqi authorities continue. Adequate safeguards against torture and ill-treatment are not in place in Multinational Force detention facilities, and thousands continue to be held without charge or trial.

3,400 Camp Ashraf Residents to be Forcibly Relocated

About 3,400 people will be forced to leave their homes at Camp Ashraf tomorrow, December 15. They are members of the Iranian opposition group People's Mojahedin Organization of Iran (PMOI) from Camp Ashraf, a settlement 60 km north of Baghdad where they have lived since the mid 1980's. Some may also be at risk of being forcibly returned to Iran.
Prime Minister Nuri al-Maliki has reportedly announced that Camp Ashraf's residents will be moved to the southern province of Muthanna. Amnesty International fears that forced removals of the residents of Camp Ashraf would put them at risk of arbitrary arrest, torture or other forms of ill-treatment, and unlawful killing.

Call for Investigation into "Disappearance" of Five Men
Call for Investigation into "Disappearance" of Five Men
Amnesty International (AI) is concerned for the safety of Karim Ahmad Mahmood and his three sons, Arslan, Asu and Makwan, Osman Ahmed Hussain, who were arrested and "disappeared" in May of 2000 in the area of Iraqi Kurdistan under the control of the Patriotic Union of Kurdistan (PUK).
Their fate and whereabouts have remained unknown since. Call for an investigation into their "disappearance."

» More actions


Amnesty International: Latest Killing of Civilians in Bombing a 'War Crime'

Amnesty International has strongly condemned the killing of at least 155 people, mostly civilians, in twin suicide bomb attacks in Baghdad on Sunday, OCTOBER 25, 2009. The attacks were carried out almost simultaneously in central Baghdad. A truck bomb was exploded near the ministries of justice and municipalities, just before 10:30am local time. Minutes later a second attack, a car bomb, exploded just outside the Baghdad Governorate building.
For more information, click here.

Take Action: Fear of Torture/Medical Concerns for Thirty-six Iranian Nationals

Thirty-six Iranians detained in Iraq are being held at a police station. Iraqi security forces detained the Iranians when they forcibly seized control of Camp Ashraf. Most are reported to have been beaten and tortured after their arrest and at least seven need urgent medical care. They are said to be on hunger strike in protest against their detention and treatment.

UPDATE: ALL 36 DETAINEES RELEASED

The 36 Iranians detained by the Iraqi security forces were released on 7 October, and have been taken back to Camp Ashraf.
The 36 men had been held at a police station, some 25km from the camp, and then moved to a military airbase in Baghdad, despite a judicial order for them to be released. They maintained a hunger strike while they were in custody, and most were in poor health when they returned to Camp Ashraf.


No further action is requested from the UA network. Many thanks to all who sent appeals.

Latest News

Iraq: Execution of 'Chemical Ali' in Iraq Criticised
January 26, 2010

Iraq: Iraq Must Halt Spiralling Death Sentences
January 18, 2010

Iran: Iranian Opposition Group Supporters in Iraq Must Not be Forcibly Evicted
December 11, 2009

Iraq: Iranian opposition group supporters must not be forcibly evicted
December 11, 2009

Indiscriminate Baghdad attacks are a war crime
December 08, 2009

Iraq: Indiscriminate Attacks in Baghdad Are War Crimes, Says Amnesty
International
December 08, 2009


Latest Reports

Iraq: Hope and fear: Human rights in the Kurdistan region of Iraq
April 14, 2009

Iraq: Nathum Mohammad Isma'il al-'Ani [Global letter-writing marathon 2008]
October 29, 2008

Iraq: Carnage and despair in Iraq
March 17, 2008

Iraq: Torture to Confession to Execution
November 01, 2007

Iran's latest presidential election on June 12, 2009, took place against a backdrop of discrimination, worsening repression of dissent and violent unrest. Amnesty International continues to document serious human rights violations including detention of human rights defenders and other prisoners of conscience, unfair trials, torture and mistreatment in detention, deaths in custody and the application of the death penalty. Iran has one of the highest numbers of recorded executions of any country in the world.

» Read more about Iran's post-election protests

Take action: Protect human rights in Iran

February 11th - Victory of the Revolution Day
» Find out how you can help raise the voices of those calling for freedom and justice inside Iran

LATEST ACTION


Prominent Iranian Journalist and human rights defender Emadeddin Baghi was arrested on December 28, 2009, the day after massive protests were held in Tehran and other cities to mark the Shi'a religious observance of
'Ashura. He is not known to have been charged with a crime. He is in poor health stemming from his previous imprisonment, and Amnesty International is concerned that he could be subjected to ill-treatment and medical neglect while in detention.

» Call for the immediate release of Emadeddin Baghi

» Take action on other human rights cases in Iran


HUMAN RIGHTS DEFENDERS IN IRAN

Iranian-American Scholar Sentenced to 15 Years in a Judicial Travesty

human rights defender

Iranian-American Kian Tajbaksh was sentenced to 15 years in prison on October 20, following his conviction in a Revolutionary Court in Tehran in proceedings that failed to meet international standards for fair trials. Amnesty International considers him to be a prisoner of conscience and is demanding his immediate and unconditional release.
» Call for justice in the case of Kian Tajbaksh

Investigation Needed into Suspicious Death of Iranian Doctor

The body of Dr. Ramin Pourandarjani was discovered in a room at Tehran police headquarters on 10 November 2009. Help ensure a proper investigation, as it is essential that the investigation be fully transparent and that reputable independent experts be called in to insure its integrity.

» Call for an investigation into mysterious death of Iranian doctor

Take action on other human rights defenders in Iran
» Protect student leader Majid Tavokkoli from torture
» Help free Shi'a cleric from EVIN Prison in Tehran
» Help free trade unionist Mansour Ossanlu (in PDF)


CHILD EXECUTIONS

Iran is one of the only countries left in the world today that still executes children and child offenders (those accused of committing an offense when they were under 18 years of age).  At least 137 juvenile offenders face execution but the total number could be much higher as many death penalty cases in Iran are believed to go unreported. At least eight child offenders were executed in 2007. Iran is the only country in the world known to have executed a juvenile offender in 2008. At least eight juvenile offenders were executed in 2008. On May 1, 2009 Delara Darabi was executed by hanging.
She was 17 at the time her alleged crime took place. She was the second juvenile offender known to have been executed in Iran in 2009. Behnam Zare was executed on 26 August 2008. He was only 15 at the time the alleged crime took place.
» Read more and take action
» Read Report: Iran: the last executioner of children
» More on international death penalty trends

WOMEN IN IRAN

Women in  IRAN

Women in Iran have been at the forefront of the human rights movement in that country, advocating on a broad spectrum of uses. Although their advocacy has consisted of peaceful activities, they have been met with harsh repression from Iranian authorities as part of a recent pervasive crackdown on a wide range of activism. Shirin Ebadi, the Nobel Prize winner and women's rights advocate, has been subjected to increased persecution in recent months, raising concerns for her safety.
Click below for more information and to take action on behalf of Ms Ebadi and other courageous human rights defenders.
» Protect women's human rights in Iran
» Read Report: Women at the forefront of human rights activism in Iran (pdf)


HUMAN RIGHTS CONCERNS

Even before the post-June 12 elections crackdown, Amnesty International had serious concerns about massive human rights violations in Iran. For the past several years, Iranian authorities have been engaged in the brutal repression of Iranian civil society. Targets include labor activists who seek to form independent trade unions, women's rights activists, in particular those involved with the Campaign for Equality who work for equitable treatment under family law, students, journalists, bloggers, and those who advocate for cultural rights for Iran's ethnic and linguistic minorities. Hundreds of people are in detention; many of those serving prison terms have been convicted in unfair trials before Revolutionary Courts on vague charges including "propaganda against the state" or "endangering the security of the state."
Iranian authorities have used these vague charges to suppress the right of its citizens to peaceful expression and association.

Amnesty International is also greatly concerned about the use of violence by Basij paramilitary and other government agents who break up peaceful demonstrations, as well as the use of torture in detention facilities. Many people have reported having been tortured in order to force them to make public confessions that can be used against them in legal proceedings.
Furthermore, Iran executes more people than any other country in the world except for China. Iran executed at least 346 people in 2008. Iran is also the only country in the world that continues to execute juvenile offenders.

Latest News

Fears for anti-government protesters in Iran as authorities warn of zero tolerance
February 10, 2010

Iran - Amnesty International and Other NGOs to Hold Silent Vigil for Iran at Ralph J. Bunche Park
February 03, 2010

Nine at risk of execution over Iran protests
February 02, 2010


Iran: 'Shocking' execution of Iran protesters condemned
January 28, 2010

Kurdish man at imminent risk of execution in Iran
January 22, 2010

Iran religious minority members facing 'show trial'
January 13, 2010

Iran's 'Mourning Mothers' must be released
January 11, 2010

Ashoura protesters at risk of execution in Iran
January 08, 2010

Iranians further isolated by contacts ban
January 06, 2010

Iran: End slide to more bloodshed
December 28, 2009

Iran must allow peaceful gatherings during 'Ashoura
December 23, 2009

Iranian must release student pictured 'dressed as woman'
December 18, 2009

Iran executes alleged juvenile offender
December 17, 2009

Iran: Iranian Opposition Group Supporters in Iraq Must Not be Forcibly Evicted
December 11, 2009

Iran: Post-Election Iran Violations Some of the Worst in 20 Years
December 10, 2009

Iran: Amnesty International Says Iran Focused on Covering Up Horrific Abuses Committed During Post-Election Period
December 09, 2009

Iran must stop imminent execution of juvenile offender
December 08, 2009

Iran: Security forces condemned for protest crackdown
December 07, 2009

Iran: Amnesty International Condemns Excessive Force by Iranian Security in Student Protests
December 07, 2009

Iran: Iranian Security Forces Condemned for Protest Crackdown
December 07, 2009

Iran: Amnesty International and Others Urge an Independent Investigation into the Mysterious Death of an Iranian Doctor
November 25, 2009

Iranian authorities must investigate death of detention centre doctor
November 18, 2009

Iran: Amnesty International Calls on Iran to Stop Imminent Execution of Kurdish Man
November 16, 2009

Iranian 'web crime' unit designed to silence dissent
November 16, 2009

Iran: Authorities must stop imminent execution of Kurdish man
November 13, 2009

Iran: Police call for more amputations a retrograde step
November 11, 2009

Iran must halt imminent execution of Kurdish man
November 10, 2009

Iran: Renewed wave of intimidation and harrassment of women's rights activists must end
November 05, 2009

Iran:Iranian Activist Banned from Receiving Human Rights Award in Geneva
November 03, 2009

Iran: Ayatollah Must Retract Iran Election Comments
October 29, 2009
Latest Reports

Iran: Election contested, repression compounded
December 07, 2009

Iran
: Human Rights in the spotlight on the 30th Anniversary of the Islamic Revolution
February 05, 2009


Iran
: Campaign for Equality [Global letter-writing marathon 2008]
October 29, 2008

Defending human rights in a changing world
August 22, 2008

Iran: Human rights abuses against the Kurdish minority
July 30, 2008

Iran: Women's Rights Defenders Defy Repression
February 28, 2008

Iran: Campaigning to End Stoning in Iran
January 15, 2008

Iran: Human Rights Abuses Against The Baluchi Minority
September 17, 2007

Vital UN human rights work under threat
May 09, 2007

Iran: Appeal Case: Abbas Lisani - Prisoner of Conscience
February 01, 2007

Iran: Threat of execution of seven women and a man by stoning
January 31, 2007

Iran: Appeal case, Saleh Kamrani - Human Rights Defender and Lawyer
December 20, 2006

Iran: Human Rights Defender at risk: Abdolfattah Soltani - Appeal case update
December 06, 2006

Iran: Reza Abbasi- Iranian Azerbaijani Human Rights Defender
December 06, 2006

Iran: Kurdish Human Rights Defenders and Journalists - Appeal Case Sa'id Sa'edi and Ajlal Qavami
July 14, 2006

Iran: Last executor of child offenders: Amnesty International condemns the first reported execution of a child offender in 2006
May 19, 2006

Iran: Appeal Case: Iranian Arab Activists sentenced after unfair trials
May 17, 2006

Iran: Appeal case: Land Confiscation and Population Transfer : The case of the Ahwazi Arabs
May 17, 2006

Iran: Defending Minority Rights: The Ahwazi Arabs
May 17, 2006

Iran: 11 Iranian Arab men facing death sentence
May 17, 2006

Iran: Appeal Case: Four Ahwazi Arab women and two children: Prisoners of conscience
May 17, 2006

Iran:Death in custody - Appeal Case: The case of Ali Batrani
May 17, 2006

Iran: Appeal Case Update 1: Human Rights Defender At Risk: Abdolfattah Soltani
April 01, 2006

Iran: New government fails to address dire human rights situation
February 16, 2006

Iran: Human Rights Defender at Risk Appeal Case: Abdolfattah Soltani
February 01, 2006

Iran: Prisoner of Conscience Appeal Case: Hamid Pourmand: Imprisonment due to religious belief
September 01, 2005

Iran: Too little, too late -- Afsaneh Norouzi's death sentence and pardon
May 12, 2005

Iran: Women are terrorized
December 28, 2004

Iran: Emaddedin Baqi: human rights defender at risk
November 03, 2004

Iran: Sentenced to death for killing abusive husband
October 07, 2004

Iran Post-Election Protests 2009

Iran's presidential election on 12 June, took place against a backdrop of discrimination, worsening repression of dissent and violent unrest.

In the days following the election, hundreds of thousands of people took part in marches and demonstrations across Iran, protesting against both the process and outcome of the election. The police and security forces, including the volunteer Basij militia, have used excessive force, including beating with truncheons to end demonstrations.
In some cases demonstrators have been shot with live ammunition. Over the last several months, protests have continued in Tehran and other cities in Iran. Mass demonstrations were held on Sunday 27 December to mark the Shi'a religious observance of 'Ashura. At least eight people were reportedly killed by government agents, including the nephew of presidential candidate Mir Hossein Moussavi. Hundreds have been arrested including prominent human rights activists and political figures such as Emadeddin Baghi and Ebrahim Yazdi.

Iran is now witnessing sweeping restrictions on the use of communications technology, including telecommunications, satellite broadcasts and internet access, a ban on peaceful demonstrations, armed attacks on students in university premises  as well as the arbitrary arrest of political activists, students, journalists, and human rights defenders,  many – if not all – of whom are prisoners of conscience.

Amnesty International has put out a large number of press releases, urgent actions, reports and other documents on the post-election human rights crisis in Iran. Following is a selection of these documents:

URGENT ACTIONS ACTIVIST BRIEF AIUSA Iran Blog Posts

AI INTERNATIONAL SECRETARIAT STATEMENTS, REPORTS AND ACTIONS

Post Election Statements
Public Statement Pre-Election Reports IRAN ELECTION UNREST ACTIONS FROM AI INTERNATIONAL SECRETARIAT




Moscowitz - 16. Feb, 21:51

Nun aus der länge dieser Listen ziehst du falsche Schlüsse. Dass die Liste der Gereultaten an Menschen im Irak kürzer ist als die der Iraner, heisst nicht dass die iranische Liste hätte kürzer seien müssen. In der Tat zeigt diese Liste nicht mal annährend den Ausmass des Verbrechens auf, die die islamische Republik seit ihrer installierung 1979 an das iranische Volk verübt hat.

JGuilliard - 16. Feb, 22:05

Es geht nicht um Vollständigkeit

Es geht nicht darum, dass solche Listen nicht vollständig sind.

Wer seinen Blick nicht nach der Invasion 2003 vom Irak abgewendet hat, der weiß dass hier seither von Seiten der Besatzer wie von Seiten des installierten Regimes eine sehr große Zahl von Verbrechen begangen wurden, sicherlich weit mehr als in dieser Zeit im Iran zu verzeichnen waren.
Wenn die AI-Liste zum Irak dennoch viel kürzer ist, so arbeitet AI offensichtlich ziemlich einseitig und stützt somit die Stimmungsmache gegen ein Land, das der Westen im Visier hat - jedoch sicherlich nicht wegen der Menschenrechte und auch nicht wegen seiner Nuklearwirtschaft.
Moscowitz - 17. Feb, 00:31

Das verblüfft mich immer wieder. Ich suche noch vergeblich nach einer Quelle oder einen Blogger der genug Wissen mitbringt um die völlig unterschiedlichen Situationen in Syrien und Iran erkennen und auch plausibel erklären zu können. Leider ist es so dass die mainstream medien mittlerweile nicht nur Krieg supportieren sondern sogar anzetteln können ich denke du und ich wissen ganz genau in wessen Diensten sie stehen und wessen Interessen sie vertreten. Noch trauriger dennoch ist, wenn man feststellen muss dass auch die die sich gegen dem Mainstream stellen, letztenendes in entscheidenden Situationen den Faden verlieren und zusammenhangslos argumentieren. Das finde ich schade denn in Wahrheit gibt es keinen Zusammenhang zwischen Syrien und Iran. Zumindest nicht in der Art wie es von vielen -eigentlich von mir unterstützten antiimperialistischen Quellen- propagiert wird. Der Iran wird in diesen Kreisen als "the main target" angesehen. Sie alle glauben all das würde passieren um einen Schlag gegen die Mullahs vorzubereiten. Dem ist nicht so weil sich eben keiner die Mühe macht sich mit der jüngeren Geschichte des Iran auseinander zu setzen. Die Wahrheit ist, dass der Iran nicht den Schlusspunkt dieser US-NATO Aktionen setzen wird, der Iran war der Anfangspunkt. Als der Shah 1979 den Iran verliess, wurde er auf exakt die selbe Art und Weise bekämpft wie Mubarak, Ben Ali, Ghadafi und Assad und reagierte eigentlich wie Mubarak. Er verliess das Land während Ghaddafi um sein Land kämpfte und dabei sein Leben verlor.

Auf einmal kam es zu dubiosen amnesty international berichte, auf einmal soll der Shah politische Gefangene getötet haben, auf einmal installierte BBC ein Sender in Bahrain und Qatar und liess 24 Stunden lang nonstop die Hetzparaden des Khomeini aus dem französischen Exil auf die iranische Zivilbevölkerung niederprasseln, aufeinmal tauchten CIA Agenten im Iran auf die sich zwischen den wenigen demonstranten mischten und Stimmung machten, auf einmal nahm Jimmy Carter nicht mal mehr den Hörer ab wenn der Shah ihn anrief, auf einmal schickte Carter seinen General Huyser nach Iran um die loyalen iranischen Generäle davor abzuhalten den islamistischen Mob zu bekämpfen und fing an schon bevor der Shah das Land verliess mit Mullahs zu verhandeln...

All das was du in Syrien und Ägypten siehst, wurde den Iranern 1979 angetan. Die Islamische Republic ist eine US installierte Regierung im Rahmen des von der Carter Administration geplante Aktion des "Green Belts". Grün ist die Farbe des Islams und die US Administration ist seit mitte 70ern dabei die Region zu islamisieren und zu radikalisieren. In Pakistan unterstützen sie eine islamisch-militärische Republic gegen die Sekularen Kräfte des Landes. Dann begannen sie die Taliban in Afghanistan zu fördern und sogar mit Waffen zu beliefern. Dann war der nächste sekulare Regierung dran und es war die Pahlavi Regierung im Iran. Auch sie wurde ein Opfer der US Islamisierungsmaschinerie. Sie fütterten Khomeini in Frankreich durch und zur rechten Zeit setzten sie ihn in einer Air France Maschine und flogen ihn nach Teheran. Dann musste Saddam gehen, ein Anwalt und ein Sekularer Herrscher der ein schwieriges Land zusammenhielt und es modernisierte. Heute ist Irak ein Wrack und nahe der kompletten Separation. Im Norden herrschen die Kurden, in der Mitte ist nun die unterdrückte sunnitische Minderheit und im Süden lebt die shiitische Mehrheit die nun dank der amerikanischen Politik den shiitischen Machthabern im Iran wie auf dem Silbertablett serviert wurde. Im süden Iraks sind nun die Mullahs im Iran einflussreicher als die irakische Regierung. Dann Tunesien, dann Libyen, dann Ägypten und nun Syrien.

Wir müssen nur 2 und 2 zusammenzählen: Bislang sind nationalistische, sekulare, milde Diktatoren abgesetzt und durch weit unmenschlichere, radikal islamistische Diktatoren ersetzt worden. Auch wenn sie alle versuchen dass anders darzustellen, der Iran ist seit 1979 in den Händen shiitischer Islamisten und zwar mit Hilfe der US Administration und GB und seitdem kommen überall in der Region ähnliche Islamisten an die Macht die -wen wunderts- von den Amerikanern und der NATO unterstützt werden. Die islamische Regierung im Iran ist dem nach nicht ein Ziel der US Administration sondern fungiert viel eher als ein Role Model für die nächsten islamistischen Regierungen die in der Region installiert werden sollen.

Der einzige relevante Schnittpunkt zwischen Syrien und Iran ist die shiitische Terrororganisation Hizbollah und auch da gibt es aus syrischer Sicht relevante Gründe sie zu unterstützen während die Islamisten im Iran eigentlich gar keinen Grund hätten die Hizbollah zu unterstützten. Syrien hat eine Grenze mit Israel und die Golan Höhen sind rechtlich ein Teil Syriens die widerrechtlich von den Israelies besetzt gehalten werden. Es ist nur natürlich dass die syrische Regierung jeden Unterstützt der auch gegen die Israelies kämpft. Assad ist ein alawitischer Shiite genauso wie die Hizbollah die auch zu einer shiitischen Minderheit gehören also haben sie gemeinsame Interessen, beide bekämpfen Israel. Hizbollah traditionell seitdem Israel Libanon besetzte, und Syrien logischerweise weil Israel immernoch die Golanhöhen besetzt und Syrien diese Höhen -natürlich- wieder zurückhaben möchte. Wenn ihr glaubt es gäbe eine grosse ideologische Freundschaft zwischen den Syrern und die mullahs im Iran dann liegt ihr falsch. Während Assad ein gebildeter Zahnarzt ist der 4 Sprachen spricht und sein Land zusammenhält in dem er auch die christlichen Minderheiten des Landes respektiert und unterstützt, sind die shiitischen Islamisten im Iran, chauvinisitsche Islamfaschisten die noch immer tagtäglich Menschen in der Öffentlichkeit an Kränen hängen lassen und steinigen.

Ich ziehe Assad und seine sekulare syrische Regierung, diesen Salafististisch-Takfiristischen Radikalislamisten zu jeder Zeit vor, aber ich würde Assads Regierung niemals mit der Mullahregierung im Iran vergleichen. Ich weiss wie demoralisiert die iranische Bevölkerung nach jahre langer Unterdrückung und Ermordung seitens der Mullahregierung ist und mittlerweile garnicht mehr die Kraft aufbringen kann sich selbst zu helfen. Aber leider ist es so dass die iranische Bevölkerung das Pech hat gegen eine US installierte islamistische Regierung zu kämpfen und daher gibt es so gut wie keine Chance dass die Amerikaner irgendeine Revolution oder Aufstand seitens des Volkes unterstützen würden auch wenn das inszenierte Theater -was beide Seiten sehr gut aufführen- um die iranischen Atomanlagen, der Öffentlichkeit immer wieder in dem Glauben versetzt als wären sie kurz davor den iran anzugreifen. Es wird nicht passieren. Sie werden inhumane islamisten nicht angreifen. Bislang griffen sie immer nur die sekularen Kräfte an um grade die Islamisten zu installieren. Diese Islamisten sind im Iran schon an der Macht, die bracht man nicht anzugreifen. Die armen Syrer müssen aufpassen und kämpfen denn nach Assad erwartet sie eine islamistische Steinzeitregierung ala islamische Republik im Iran. Während die Amerikaner und die Europäer sich damit brüsten dass sie vonwegen Islamismus und Terrorismus bekämpfen, ist es Assad (und davor sein Vater) die, die Islamismus wirklich bekämpfen. In Syrien sind die Muslimbrüderschaften verboten und die Mitgliedschaft bei Ihnen gilt als die Mitgliedschaft in einer gefährlichen Terrororganisation. Kein Wunder dass die Amerikaner und die NATO sich genau dieser radikalen Muslimbrüdern bedienen wenn es darum geht sekulare Kräfte zu bekämpfen. Wenn jemand gegen Islamismus gekämpft hat, dann waren es leute wie Saddam, Ghaddafi, Mubarak und Assad und nicht Amerikaner und auch nicht die Europäer.

Übrigens: Ich bin ein Iraner.
JGuilliard - 17. Feb, 13:17

In einigen Punkten gebe ich Dir Recht. Auch mir ist natürlich ein säkulares Regime, das auf eine eigenständige Entwicklung setzt lieber, als religöse.

Allerdings scherst Du doch zuviel über einen Kamn. So spricht überhaupt nichts dafür, dass die Carter-Regierung hinter dem Sturz des Schah stand. Ganz im Gegenteil, der Verlust ihres wichtigsten Statthalters wurde und wird in den USA generell als einer übelsten Rückschläge gewertet, dessen Folgen sie seither - beginnend mit der Carter-Doktrin über den Iran-Irak-Krieg, den Kriegen gegen den Irak, den Sanktionen gegen den Iran und nun die Intervention in Syrien rückgängig zu machen suchen.

Selbstverständlich sind Syrien und Iran intern grundverschieden. Im Visier sind sie aber aus den gleichen Gründen: sie sind einer umfassenden westlichen Vorherrschaft in dieser entscheidenden Region im Wege.

Dass die USA und ihre Verbündeten kein Problem haben, mal rückwärtsgeandte, radikal-islamische Kräfte zu unterstützen und mal mit aller Gewalt zu bekämpfen, zeigt nur, dass es im Kern nie um Religion, Ideologie und Menschenrechte geht, sondern nur um knallharte Interessen.
Moscowitz - 17. Feb, 14:38

Irrtum. Der Shah war seit anfang 70er längst in Ungnade gefallen und die US Administration gemeinsam mit Ägypten, Frankreich, England und Deutschland planten schon längst seinen Abgang. Er war Ihnen zu gross, zu selbstbewusst geworden.

http://www.larouchepub.com/eiw/public/1980/eirv07n31-19800812/eirv07n31-19800812_043-how_carter_and_brzezinski_played.pdf
http://de.wikipedia.org/wiki/Konferenz_von_Guadeloupe

Trackback URL:
http://jghd.twoday.net/stories/amnesty-usa-vergleich-irak-iran/modTrackback

Kontakt

jguilliard(a)yahoo.de
»» Neue Einträge per E-Mail abonnieren

Suche

 

Aktuelle Beiträge

The war and the media — Double standards...
published on Workers World, 10.2.2018 The Pentagon...
JGuilliard - 19. Feb, 19:57
Syrien: Weitere Eskalation durch Angriffe...
Die Hinweise darauf, welch großes Eskalationspotential...
JGuilliard - 19. Feb, 18:48
Real War and Fake News: Die Kämpfe um...
(aktualisierte und erweiterte Fassung meiner gleichnamigen...
JGuilliard - 2. Feb, 11:27
Kurden im Zwielicht: Die türkische Aggression...
  (Der Beitrag erschien, etwas aktualisiert und...
JGuilliard - 31. Jan, 23:31
Doppelmoral und Propaganda - Der Krieg und...
Der Krieg und die Medien – die unterschiedliche...
JGuilliard - 22. Jan, 20:57
Fake News in Propagandaschlacht um Ost-Aleppo...
Ein Vergleich der Berichterstattung über die Kämpfe...
JGuilliard - 22. Jan, 20:47
"Krieg gegen den Terror" – eine Bilanz...
auf antikriegTV am 03.12.2016 veröffentlichtes...
JGuilliard - 9. Jan, 22:14
Mossul in Ruinen ‒ Konflikte verschärft
erschien leicht gekürzt in Ossietzky 18 / 2017,...
JGuilliard - 30. Okt, 12:46

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Status

Online seit 3403 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 19. Feb, 20:00

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB


Afghanistan
Europa
Internationales
Irak
Iran
Lateinamerika
Militarisierung
Nahost
NATO
Nordafrika
Propaganda
Umwelt
USA
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren