Jan Oberg: Augenzeugen-Bericht von den Zerstörungen und den Menschen im befreiten Aleppo

Der renommierte schwedische Konfliktforscher Jan Oberg, Direktor der „Transnational Foundation for Peace and Future Research“, TFF im schwedischen Lund besuchte vom 10. bis 14. Dezember Aleppo, den Osten wie den Westen. Er wollte sich im Rahmen einer zehntägigen Friedens- und Konflikt-Fact-Finding-Mission selbst ein Bild von der Situation und der Stimmung in der Bevölkerung nach der Vertreibung der letzten Milizen aus der Stadt machen.
In zwei Artikeln ‒ The destruction of Eastern Aleppo und "Humans in liberated Aleppo" ‒ dokumentiert er seine Eindrücke mit zahlreichen Fotos.

Eine Zusammenfassung der übersetzten Auszüge unten erschien in der jungen Welt vom 19.1.2017.

Das, was er in Aleppo gesehen hat, widerspricht in vieler Hinsicht dem Bild, das in den westlichen Medien gezeichnet wird und sich überwiegend auf die nahezu ungefiltert übernommenen Meldungen und Bildern von Gruppen und Personen stützt, die direkt mit den dschihadistischen Milizen verbandelt sind, wenn nicht sogar direkt auf Mitteilungen von "Rebellen"-Führern und -Sprecher (siehe z.B. den Bericht im Stern über den deutscher Islamisten und "Ground Reporter" Abdussamad D. in Aleppo).
 
Die Rhein-Neckar-Zeitung titelte z.B. auf solcher Quellen-Basis am Tag nach der faktischen Kapitulation der islamistischen Milizen völlig parteiisch: "Hoffnung auf Rettung für Ost-Aleppo erlischt" und die FAZ "Aleppo und der 'komplette Kollaps der Menschlichkeit' (siehe ausführlich dazu Thomas Pany, Aleppo: Das neue "Srebrenica"?, telepolis, 15.12.2016)

Ähnliches wie Jan Oberg berichten auch der britische Priester Andrew Ashdown, der gerade zu den "inspirierensten" britischen Christen 2016 gewählt wurde: Aleppo - Die Wahrheit, die sich der Westen weigert, zu berichten, TAL Fanzine, 15.12.2016 und die bolivianische Filmemacherin Carla Ortiz: Bolivian Filmmaker Debunks Mainstream Lies on Syria, teleSUR, 31.12.2016, sowie im Interview mit RT-deutsch.



Aleppo und seine massive Zerstörung

Der erste Bildbericht " The destruction of Eastern Aleppo, Syria December 2016" konzentriert sich auf die Zerstörungen in der Stadt.
Ich war dort, als Ost-Aleppo befreit wurde oder fiel, je nach Ihrer Perspektive und der Berichterstattung in den Medien. Ich war unter den ersten paar Ausländern, die nach diesem Ereignis in den Osten kamen. Man kann sich nur wundern:
Es waren
am 11.12. während diesem historischen Ereignis keine nordeuropäischen und keine westlichen Medien (mit Ausnahme eines Fotografen aus Kroatien) anwesend. Warum?
Aleppo, heute etwa 190 Quadratkilometer groß, ist die größte Stadt in Syrien und war die drittgrößte im Osmanischen Reich. Sie ist eine der ältesten ununterbrochen bewohnten Städte der Welt; möglicherweise schon seit dem 6. Jahrtausend v. Chr.
Oberg schreibt:
Die Zerstörungen, die ich in Ost-Aleppo sah, waren riesig. Unbeschreiblich. Sie waren systematisch. Und es war herzzerreißend aus jeder menschlichen Sicht.

Diejenigen, die das Ost-Aleppo besetzten ‒ unterschiedlich Rebellen, Dschihadisten, bewaffnete Opposition, Kämpfer, Terroristen usw. genannt und aus zahlreichen Ländern und Nationen kommend ‒ bekämpften nicht nur die syrisch-arabische Armee, sondern sich auch gegenseitig.
Bevor die Zerstörungen durchgeführt wurden, war das Industrieviertel geplündert worden. Alles von Wert war aus Tausenden von Fabriken, Läden, Schulen, Krankenhäuser und Büros ‒ groß und klein ‒ ausgeräumt, auf Lastwagen in die Türkei transportiert und dort verkauft worden ‒ den Besatzer die Mitteln für Waffenkäufe verschaffend.

Die Bilder vermitteln die klare Botschaft, dass diese Besatzer, die die Waffen zum Kampf gegen die Assad-Regierung in Syrien aufnahmen, nicht die Absicht hatten, eine bessere Gesellschaft und ein besseres Leben für diejenigen zu schaffen, die hier lebten. Es scheint vor allem um die Suche nach Geld, um Kampf untereinander, um Zerstörung und Tod um seiner selbst willen gegangen zu sein.

Natürlich ist die Wahrheit komplex und natürlich sind weder das syrische Militär noch die Russen ‒ die als einzige ausländische Kraft legal, auf Einladung der Regierung, in Syrien sind ‒ unschuldig an diesen Zerstörungen.
Eins muss kristallklar sein: Keine Bürger verdienen es, dass ihre Stadt, ihre Häuser und Arbeitsplätze, ihre Kultur und Geschichte auf diese Weise zerstört werden. Kein politisches Ziel könnte diese Barbarei legitimieren.
[…] Es ist an der Zeit, dass die westlichen Medien den Mut finden, zu berichten, dass der Westen (NATO-Länder und ihre Verbündeten) durch seine politische, finanzielle und militärische Unterstützung für diejenigen, die vier Jahre lang Ost-Aleppo besetzten, in hohem Maße mitverantwortlich für diese Zerstörungen ist.
Ich habe die Zerstörungen in Orten wie Sarajevo, Vukovar, Krajina, Ost-und West-Slawonien, Abchasien und Süd-Ossetien gesehen. Dies hier war schlimmer. Sie erinnerten mich teilweise an die Bilder aus dem Zweiten Weltkrieg, teilweise an Hiroshima.

Deshalb erlaube ich mir, es als eine Befreiung zu betrachten, und es folgt noch eine weitere Fotostory [siehe weiter unten], die die Freude der Menschen illustriert, die ich getroffen habe.
Das bedeutet nicht, dass es nicht auch anderswo Menschen gab, die nicht glücklich waren. Westliche Mainstream-Medien taten sich damit hervor, genau von diesen zu berichten. Ich selbst habe aber keine getroffen und kann nicht berichten oder zeigen, was ich nicht erlebt habe.
[…]
Die Tatsache, dass die westlichen Teile aus dem Osten angegriffen wurden und die dortigen Menschen in den vier Jahren der Besatzung gefährdeten ‒ und diese daher nun erleichtert und glücklich sind, dass es vorbei ist ‒ wurde im Westen kaum berichtet und viele Medien konnten deshalb nicht verstehen, dass es auch auf dieser Seite Feiern gab, als Ost-Aleppo befreit wurde.
Die Bilder, die Jan Oberg in der ersten Serie veröffentlicht, zeigen vor allem die materiellen Zerstörungen. Er hoffe, dass der Betrachter dabei auch an die Menschen denke, die hinter den Mauern lebten.

Interessant ist die Art der Zerstörungen die zu sehen sind.
Wenn Aleppo, wie die Medien sagen, vorwiegend durch russische und syrische Flugzeuge aus der Luft zerstört worden wäre, müsste das Stadtbild nun viel flacher sein. Was man jedoch sieht, ist, dass Straße für Straße, Haus für Haus und sogar Stockwerk für Stockwerk gekämpft wurde und die Schäden durch kleinere Waffen verursacht wurden, die vom Boden aus nächster Nähe oder kürzerer Entfernung abgefeuert wurde.

Soldaten erklärten mir, dass sie keine Luftangriffe nach Lust und Laune geflogen hätten, weil sie sich dabei auch hätten selbst treffen können. Bomben aus der Luft wurden auf militärische Kommandozentralen, unterirdische militärische Einrichtungen und Munitionsdepots geworfen. Maximal 7-10 Prozent der Zerstörungen von Ost-Aleppo wurden von den Luftwaffen verursacht.
[mehr und zahlreiche Bilder…]




„Menschen im befreiten Aleppo“

In der zweiten Fotoserie "Humans in liberated Aleppo - December 11-12, 2016" geht es um die Menschen in der befreiten Stadt.
Für die meisten westlichen Medien, Kommentatoren und Politiker bestand kein Zweifel: Aleppo fiel (zurück) zum „Regime“, zum „Diktator“. Ihr Fokus lag auf den Zivilisten und gemäßigten Rebellen, wie sie genannt wurden, die in den letzten Stunden der Schlacht um Ost-Aleppo getötet wurden...
Ich war dort als es passierte ‒ sowohl im Osten als auch im Westen von Aleppo. Ich war in Aleppos Hanano Viertel, seiner Altstadt und im Industrieviertel Shaykh Najjar.

Ich ging auf die Straße und konnte mit jedem sprechen und fotografieren, den ich wollte, niemand führte mich zu bestimmten Personen.

Diese Bilder sind real. Sie sind echt.

Meine Fotos vermitteln, was ich an den Orten sah, die ich erwähnte. Nicht mehr und nicht weniger:
Das überwältigende menschliche Glück nach vier Jahren unter dem, was viele „Hölle unter den Terroristen“ nannten. Ich sah Lächeln, Stolz und Siegeszeichen, wie beim Jungen in obigem Bild.

Ich hörte Leuten zu, die ihre Dankbarkeit gegenüber Baschir al-Assad und der Regierung wie auch Putin und den Russen ausdrückten, die sowohl bombardierten als auch Feldlazarette sandten. Und die mir berichteten, dass das Leben in Aleppo gut war, bevor die Besatzer einfielen und die Plünderungen und die Zerstörungen begannen.

Ich setzte mich zu Leuten in den Gaststätten im Westen, die feierten, und auf die Freiheit anstießen und mit Erleichterung darüber sprachen, wie fantastisch es sei, endlich nicht mehr jeden Tag in Angst leben zu müssen. Sie waren auch auf dieser Seite der Stadt, wie ich selbst während meines Besuches erlebt habe, von Rebellenmörsern und anderer Munition getroffen worden.
Und ich sah Opfer der Besatzung im Osten, als sie Brot, Gemüse, Bananen und Wasser bekamen; In Stühlen auf dem Bürgersteig sitzend, Tee und eine Zigarette genießend. Und reden ohne Angst.
…Und ich sprach mit jungen Soldaten und älteren Offizieren, die stolz darauf waren, ihre Bürger und ihre Stadt befreit zu haben.

Schließlich hörte ich, wie Menschen ihren Widerspruch zu al-Assads Amnestiepolitik äußerten. Wenn man syrischer Staatsbürger ist und [gegen die Regierung] gekämpft hat, erhält man Amnestie, wenn man seine Waffe abgibt, einige Fragen beantwortet und ein Papier unterschreibt, dass man es nie wieder tun werde. Das ist alles. Man kann wieder neu integriert werden. Nur wenn man angeklagt wird, z.B. von einer Familie, deren Mitglied man gezielt umgebracht hat, wird man bestraft.
Mehrere Leute ‒ Zivilisten wie Soldaten ‒ sagten mir, dass sie mit dieser weichen, versöhnlichen Philosophie ihres Präsidenten nicht einverstanden sind. Einige sagten, dass Strafprozesse notwendig seien und dass Syrer, die gegen das eigene Volk gekämpft und an der Besetzung des östlichen Aleppo teilgenommen hätten, es verdient hätten, bestraft zu werden. Andere meinten, sie hätten es verdienten zu sterben.
Oh ja, und ich sah viele syrische Jugendliche, insbesondere Studenten, die sich freiwillig beim Roten Halbmond engagieren und Menschen in dieser schwierigen Situation helfen.
Die Medien verbreiteten Berichte über Massaker an „Rebellen“ und ihre Familien. Diese können stimmen oder auch nicht. Natürlich habe er nicht alle Teile Aleppos gesehen und kann dies weder beurteilen noch ausschließen. Doch er sah nichts dergleichen und traf auch niemanden, der über solche Ereignisse sprach.
Er sah auch in Ost-Aleppo keinerlei Angst vor der Regierung ‒ stattdessen Dankbarkeit für die Gesundheitsversorgung, den Transport in Bussen und die Sicherheit die nun im Osten wieder herrscht.
Ich sah in keinen Augen Angst, nun wieder unter die Kontrolle der Regierung zu kommen.
Ich hörte niemandem sagen, dass das Leben in Ost-Aleppo unter der Belagerung gut oder wenigsten erträglich gewesen wäre. Ich hörte, wie Leute davon sprachen, in ständiger Furcht gelebt zu haben, dass sie nicht genug Nahrung oder medizinische Versorgung bekamen und drangsaliert wurden und davon, dass Familienmitglieder oder Freunde getötet oder verwundet worden waren. Und mir wurde berichtet, wie einige versucht hatten, in den Westen zu gelangen, aber brutal von den Besatzungskräften daran gehindert oder bei dem Versuch getötet wurden.

Ich traf nicht die „Weißhelme“, diese angebliche humanitäre Organisation, die über 100 Millionen US-Dollar erhalten hat, um Menschen zu retten, jedoch [damit] die öffentlich Meinung für sich selbst mobilisierte und so den Friedensnobelpreis erhielt, sowie wenige Tage späten auch noch den Right Livelihood Award in Stockholm.
Ich traf auch niemanden, der sie [in Aleppo] gesehen hat oder dem von ihnen geholfen wurde ‒ ich traf nur einige, die von ihnen gehört hatten. Doch wo sollten sie sein, wenn nicht hier in Ost-Aleppo, um Zehntausenden Hilfe zu leisten nach der Befreiung aus vier Jahren Hölle?

Ich sah während meiner Tage in Aleppo auch keine der führenden internationalen humanitären Organisationen, die auf diesem Gebiet arbeiteten. Auf der Straße zwischen Damaskus und Aleppo waren die einzigen humanitären Transporte, die ich sah, russische und syrische. Ich sah keinen der großen internationalen Konvois, auf deren Durchlass die westliche Regierungen, als Teil von verschiedenen früheren Waffenstillstandsversuchen immer bestanden haben. Ich frage mich, warum. Die vollständige Befreiung Aleppos mehr als zwei Wochen dauerte . Wie haben sie sich dafür vorbereitet?

Und ich sah keine Reporter oder Kamerateams aus den westlichen Mainstream-Medien. ‒ Einige waren schon in Aleppo, kehrten aber genau dann nach Damaskus zurück, als sie bei diesem besonderen Ereignis anwesend sein sollten. Nordeuropäische Medien waren in diesem historischen Moment nicht zu sehen. [...]
Die Welt hat zu viel, viel zu viel Kriegsberichterstattungs- und Schuldzuweisungs-Journalismus und viel zu wenig Konfliktberichterstattungs-Journalismus und Journalismus menschlicher Schicksale. Sie sind von Regierungen und Gewalt besessen und ignorieren die Perspektiven der Bürger, der Opfer und derjenigen, die eine Veränderung zum Besseren bewirken können.

Die Befreiung Aleppos sollte an sich eine schöne Geschichte sein ‒ gerade jetzt an Weihnachten ‒ die Befreiung von einem Krieg, der so viele Leben gekostet hat. Aber diese Befreiung passt nicht zu der allgemeinen westlichen Darstellung des Konflikts ‒ etwas was ich auch aus der Art und Weise gelernt habe, mit der einige Medien meine Geschichte behandelt haben, indem sie sich bemühten, mich als „eingebettet im syrischen Militär“, als „Regimereporter“ und was nicht alles hinzustellen. Und sie zeigten dabei nicht das geringste Interesse am menschlichen Leiden, an der Zerstörung oder an der Freude, die ich sah.
...
Statt „Weißhelme“ waren nur die Freiwilligen des Syrisch-Arabischen Roten Halbmonds vor Ort:
Wie ich schon sagte, waren die Weißhelme, die ich anderswo analysiert hatte, nicht vor Ort, sondern hatten der Welt (und den westlichen Medien) mitgeteilt, dass sie fliehen mussten und dass sie einen Völkermord an den Menschen in Ost-Aleppo befürchteten.
Man fragt sich, warum eine gutherzige humanitäre Organisation, die fast 3.000 Mitglieder aus allen Gesellschaftsschichten zählt, über 100 Millionen US-Dollar Unterstützung aus den USA, Dänemark und anderen NATO-Mitgliedern plus Japan erhielt und angeblich Zehntausende Syrer aus Ruinen rettete (ihre zahlreiche Filme darüber sehen professionell aus) zur gleichen Zeit die Flucht ergreift, wie die, die die Leute hier "Terroristen" nennen.

Diejenigen, die ich tatsächlich sah, waren die Menschen [auf den Bildern] unten ‒ junge Freiwillige, meist Studenten des Arabischen Roten Halbmond Syrien.

Ich war beeindruckt von ihrer Professionalität und Energie und ihrer Weigerung, über Politik zu sprechen ‒ "es gibt Fragen, über die wir keine Meinungen haben, da unsere Aufgabe darin besteht, jedem zu helfen, jedem." Aber sie bestätigten, dass sie von den weißen Helmen gehört, aber sie nie gesehen hatten.
Andere Berichterstattung nötig
Medien geben denen Vorrang, die Waffen gebrauchen, große und kleine. Es befriedigt den Drang nach Drama. Und wenn der Fokus auf der Gewalt liegt, kann jedes Verständnis der zugrunde liegenden Konflikte und wie man zum Frieden gelangen kann, bequem ignoriert werden.
[…]
Große, ressourcenstarke westliche Medien hatten Aleppo verlassen - BBC zum Beispiel. Reuters berichtete aus Beirut und Berlin über Aleppo. Der Mangel an Mitgefühl und Interesse an den menschlichen Schicksalen ist umwerfend.
[…] Sie blieben weg, weil über das Ereignis, die Befreiung von Aleppo, nicht im Rahmen des Bildes berichtet werden konnte, das sie einheitlich in den fünf Jahren aufgebaut haben, indem sie die monoton vereinfachenden Geschichten - wenn nicht gar Propaganda wiederholten, die die großen US-amerikanischen und westlichen Nachrichtenbüro- und Medienkonzerne produzierten.

Wir brauchen eine Konfliktberichterstattung mit einem menschlichen Antlitz - kein terroristisches-, Regierungs- oder internationalen Gemeinschaft-Gesicht. Um alles zu verstehen, brauchen wir die Perspektiven aller Seiten und eine Vielzahl von Medien - nicht nur unsere eigene interventionistische Perspektive und nicht nur westliche Agenturen.
[mehr und zahlreiche Bilder…]

Trackback URL:
http://jghd.twoday.net/stories/jan-oberg-augenzeugen-bericht-von-den-zerstoerungen-und-den-menschen-i/modTrackback

Kontakt

jguilliard(a)yahoo.de
»» Neue Einträge per E-Mail abonnieren

Suche

 

Aktuelle Beiträge

Mossul in Ruinen ‒ Konflikte verschärft
erschien leicht gekürzt in Ossietzky 18 / 2017,...
JGuilliard - 30. Okt, 12:46
Befreiung um jeden Preis - Der Irak nach...
erschien leicht gekürzt in Ossietzky, 15/2017,...
JGuilliard - 30. Okt, 12:23
Um jeden Preis: Das Massaker von Mossul
Die siegreichen Truppen feiern, die Einwohner der...
JGuilliard - 3. Sep, 17:09
Studie: Die Schlacht um Mossul - Der Irak...
IMI-Studie 2017/11b Die Schlacht um Mossul Der Irak...
JGuilliard - 20. Aug, 18:51
Syrien: Crowdfunding für den Regime...
(erschien am 18.7.2017 auf Rubikon) Unter dem Motto...
JGuilliard - 13. Aug, 23:37
US-Angriff auf syrischen Luftwaffenstützpunkt...
In der Nacht zum Freitag den 7. April haben die USA...
JGuilliard - 9. Apr, 22:55
Giftgasangriff in Syrien: Erneut vorschnelle...
Am Morgen des 4. April erfolgte ein erneuter Anschlag...
JGuilliard - 9. Apr, 13:36
NATO-nah und parteiisch ‒ die andere...
Kritik an Amnesty International, wie mein Artikel...
JGuilliard - 3. Apr, 23:08

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Status

Online seit 3248 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 30. Okt, 12:46

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB


Afghanistan
Europa
Internationales
Irak
Iran
Lateinamerika
Militarisierung
Nahost
NATO
Nordafrika
Propaganda
Umwelt
USA
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren