Libyen-Krieg: humanitäre Katastrophe, Westen in Afrika festgefahren

Aus Sicht von China Daily, der größten englischsprachigen, chinesischen Tageszeitung kann die Kriegsallianz in Libyen nicht gewinnen. Stattdessen verliert sie in Afrika an Boden. Das Blatt befürchtet aber, dass der Krieg zu einer humanitäre Katastrophe führen wird. (Libyan War: Humanitarian Disaster, West Getting Bogged Down In Africa, China Daily/Global Research, 21.4.2011)
 
Auch mit Hilfe der massiven Bombardierungen der Regierungskräfte gelang es den libyschen Rebellen nicht, merklich an Boden zu gewinnen. Tatsächlich bringen die zivilen Opfer der westlichen Luftangriffe und das zunehmende humanitäre Desaster auch einen Teil der Rebellen zur Überzeugung, so China Daily, dass die Oppositionsführung nationale Interessen verrät und allein zur Durchsetzung eigener Interessen, auf die Hilfe ausländischer Mächte zurückgreift. Immer deutlich zeige sich auch die politische Ohnmacht der Opposition. „Neben den Vorwürfen von Korruption und Diktatur an das Gaddafi- Regime fand die Opposition keine anderen überzeugenden Argumente, mit der sie seine Legitimität angreifen könnten.“

Eine längere militärische Intervention der westlichen Kriegsallianz werde unweigerlich zu einer wachsenden Zahl ziviler Opfer und schwerwiegende humanitäre Probleme, wie die Zerstörung von zivilen Einrichtungen, Zunahme von Flüchtlingen und ein Mangel an Nahrung und medizinischer Versorgung, führen. Das Gaddafi-Regime werde dann lautstark den Westen für das Elend verantwortlich machen und die Rückkehr zum alten Zustand als einzigen Weg hinstellen können. das Leiden zu beenden.

Gleichzeit schürten die Bombardierungen anti-koloniale Stimmungen in ganz Afrika. Die libysche Regierung werde auf dem Kontinent „zunehmend als Bannerträger im Kampf gegen die westlichen kolonialen Intervention angesehen.“ Libyen erscheine hier weit mehr als vorderste Front der afrikanischen Länder im Widerstand gegen westliche Einmischung, als ein Ort, wo die UNO zum Schutz libyscher Zivilisten eine friedenssichernde Flugverbotszone mandatierte.

Im Vergleich zu Afrikas wachsender Einheit steht die Zersplitterung der arabischen Welt einer Lösung der Situation in Afrika diametral entgegen. Unter den arabischen Ländern herrsche Konfusion. Zuerst hätten sie den Westen aufgefordert in Libyen zu intervenieren und danach gestrebt „Gaddafi als Opferlamm gegen die Unruhen“ in ihren Ländern dienen zu lassen. Nachdem es diesem gelang den Angriffen der Kriegsallianz stand zu halten, distanzierten sie sich, um nicht vor ihrer Bevölkerung als Verräter an den arabischen Interessen zu erscheinen.
Je länger sich die westliche Allianz in den innerlibyschen Konflikt einmischt, desto stärker werden die anti-interventionistische Gefühle in Afrika werden, mit dem Ergebnis, dass die politische Legitimität der libyschen Opposition noch weiter sinkt und der Westen zu einem noch stärkeren Eingreifen gezwungen sein wird – bis er schließ ihn Afrika völlig feststeckt.

Trackback URL:
//jghd.twoday.net/STORIES/libyen-krieg-humanitaere-katastrophe-westen-in-afrika-festgefahren/modTrackback

Kontakt

jguilliard(a)yahoo.de
»» Neue Einträge per E-Mail abonnieren

Suche

 

Aktuell & Wichtig

»» Neue Blogadresse: Da Twoday im Februar angekündigt hatte, den Laden bis Ende Mai zu schliessen, habe ich den Blog umgezogen auf: https://jg-nachgetragen.blog/ Da die Plattform nun doch weiter betrieben wird, bleiben die Beiträge hier weiter zugänglich. Neue werden hier gespiegelt.

»» Bitte unterzeichnen:
- Kriegsvorbereitungen stoppen! Embargos beenden! Solidarität mit den Völkern Irans und Syriens!
- „Hände weg von Iran und Syrien

Aktuelle Beiträge

Syrien: „Stiller Tod durch Sanktionen“
Berichterstattung von UN-Sonderbeobachter Idriss Jazairy...
JGuilliard - 3. Jun, 01:15
Kriegsdrohungen und Wirtschaftskrieg ‒ die...
Heidelberg, 13.6.2019 (erscheint, leicht gekürzt in...
JGuilliard - 3. Jun, 01:10
„Stoppt die Kriege - Solidarität mit den...
"Syrien zwischen Kriegstrommeln und Wiederaufbau" Rede...
JGuilliard - 18. Mai, 21:26
Verständigung mit Russland, Rechenschaft...
Der u.a. von Attac Aschaffenburg-Miltenberg und den...
JGuilliard - 18. Mai, 21:24
Göttinger Friedenspreis ‒ Diffamierungsversuche...
Leserbrief zu "Weniger Unterstützer für Göttinger Friedenspreis",...
JGuilliard - 18. Mai, 21:17
"Humanitäre Hilfe für Venezuela" geschickt...
Auch in Deutschland organisiert die "Coalición Ayuda...
JGuilliard - 18. Mai, 21:17
Übrig bleiben Totenstädte ‒ Die verschleierte...
Erweiterte und aktualisierte Fassung des Beitrags "Vernichtungskriege...
JGuilliard - 18. Mai, 20:59
„Raus aus der Nato”
Joachim Guilliard, 30.9.2018 (ungekürzte und unredigierte...
JGuilliard - 18. Mai, 20:25

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Status

Online seit 4599 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 17. Jun, 01:21

Credits


Afghanistan
Europa
Internationales
Irak
Iran
Lateinamerika
Militarisierung
Nahost
NATO
Nordafrika
Propaganda
Umwelt
USA
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren