Gefährliche Einfalt - iranische Stimmen vor EU-Parlament

Anfang Dezember hatte die "Iran-Delegation" des EU-Parlaments, die an sich für eine "offene Debatten mit dem Iran" geschaffen wurde, wieder einmal nur zwei Angehörige der iranischen Opposition eingeladen, die Journalistin und Frauenrechtlerin Shadi Sadr und den Publizisten Akbar Ganji.
Barbara Lohbihler, die Angelika Beer als Vorsitzende dieses Gremiums ablöste, hat die Beiträge der beiden auf ihre Homepage gestellt, unter dem Stichwort Iran-Delegation.
 
Shadi Sadr berichtete, Präsident Ahmadinedschad sei zunehmend bemüht, Frauen aus dem öffentlichen Leben zu verbannen und fordert wirtschaftliche Sanktionen, ohne diese irgendwie beschränken zu wollen. Nachvollziehbar ist das nicht: Nachdem sie zuvor ausführlich geschildert hatte, wie aktiv und vielversprechend, sich Frauen im Iran zur Wehr setzen, forderte sie dann doch plötzlich westliche Interventionen. Dabei müsste sie eigentlich wissen, z.B. durch die reichlichen Erfahrungen des Nachbarlandes Irak, dass Sanktionen wie Krieg in erster Linie immer die Frauen treffen.

Ganji plädiert dafür, dass der iranischen Revolutionsführer Ayatollah Khamenei vor den Internationalen Strafgerichtshof gebracht und Ahmadinejad verhaftet werden müsse, sobald er das Land verlasse. Im Gegensatz zu Shadi Sadr ist ihm das Wohl der Bevölkerung nicht schnuppe und so spricht er sich vehement gegen Krieg und wirtschaftliche Sanktionen aus, die die Ärmsten noch ärmer machen würden.

Andererseits fordert er ausgerechnet die EU-Staaten auf, die fragwürdige Praxis gezielt politische Sendungen auf Persisch in den Iran zu hineinzusenden (wie das persische Program der BBC) noch auszuweiten. Angesichts dieses einfältigen Vertrauens in die EU kann man nur den Kopf schütteln.
Richtig ärgerlich ist aber, dass er mehrfach die Behauptung wiederholt, die iranische Regierung wolle Israel von der Landkarte fegen, obwohl auch er schon gehört haben müßte, dass diese Behauptung längst ganz offiziell widerlegt ist.

Unterm Strich bleibt, was wir von vielen einstigen irakischen Oppositionellen her kennen: an sich zwar gegen Krieg und Sanktionen, füttert man durch Aufbauschen, Schwarz-Weiß-Darstellungen, Gerüchte und falsche Behauptungen die Propagandamaschine derer, die die Sanktionen verschärfen wollen und den Krieg vorbereiten.

Auch Barbara Lochbiehler, die nach verdienstvollen Jahren an der Spitze der deutschen Sektion von Amnesty International ihre Karriere als Spitzenfrau der Grünen im EP fortsetzt, ruft nun zu weiteren Sanktionen gegen den Irak auf. Sie möchte aber nur "Smart Sanctions", die „die politische Führung treffen, nicht die Bevölkerung“. Konkrete Vorschläge macht sich nicht. (Iran: Sanktionen dürfen nicht die Bevölkerung treffen, Pressemitteilung, 20.1.2010)

Die „offene Debatte mit dem Iran“, für die "Iran-Delegation" angeblich eingerichtet wurde ist jedenfalls eine sehr eingleisige Angelegenheit. Stimmen, die die iranische Politik erläutern, rechtfertigen oder unterstützen kommen äußerst selten zu Wort. Kritische Bemerkungen von iranischer Seite an den Zuständen in der EU sind offenbar nicht vorgesehen.

Nicht verwunderlich, dass der Iran den „offenen Dialog“ nicht mehr sieht und einer geplanten Visite von Vertretern dieses EU-Gremiums die Tür schloss. (Iran - Teheran sagt Reise der Iran-Delegation des EU-Parlaments in letzter Minute ab)

Trackback URL:
//jghd.twoday.net/stories/gefaehrliche-einfalt-iranische-stimmen-vor-der-eu-parlament/modTrackback

Kontakt

jguilliard(a)yahoo.de
»» Neue Einträge per E-Mail abonnieren

Suche

 

Aktuell & Wichtig

»» Neue Blogadresse: Da Twoday im Februar angekündigt hatte, den Laden bis Ende Mai zu schliessen, habe ich den Blog umgezogen auf: https://jg-nachgetragen.blog/ Da die Plattform nun doch weiter betrieben wird, bleiben die Beiträge hier weiter zugänglich. Neue werden hier gespiegelt.

»» Bitte unterzeichnen:
- Kriegsvorbereitungen stoppen! Embargos beenden! Solidarität mit den Völkern Irans und Syriens!
- „Hände weg von Iran und Syrien

Aktuelle Beiträge

Syrien: „Stiller Tod durch Sanktionen“
Berichterstattung von UN-Sonderbeobachter Idriss Jazairy...
JGuilliard - 3. Jun, 01:15
Kriegsdrohungen und Wirtschaftskrieg ‒ die...
Heidelberg, 13.6.2019 (erscheint, leicht gekürzt in...
JGuilliard - 3. Jun, 01:10
„Stoppt die Kriege - Solidarität mit den...
"Syrien zwischen Kriegstrommeln und Wiederaufbau" Rede...
JGuilliard - 18. Mai, 21:26
Verständigung mit Russland, Rechenschaft...
Der u.a. von Attac Aschaffenburg-Miltenberg und den...
JGuilliard - 18. Mai, 21:24
Göttinger Friedenspreis ‒ Diffamierungsversuche...
Leserbrief zu "Weniger Unterstützer für Göttinger Friedenspreis",...
JGuilliard - 18. Mai, 21:17
"Humanitäre Hilfe für Venezuela" geschickt...
Auch in Deutschland organisiert die "Coalición Ayuda...
JGuilliard - 18. Mai, 21:17
Übrig bleiben Totenstädte ‒ Die verschleierte...
Erweiterte und aktualisierte Fassung des Beitrags "Vernichtungskriege...
JGuilliard - 18. Mai, 20:59
„Raus aus der Nato”
Joachim Guilliard, 30.9.2018 (ungekürzte und unredigierte...
JGuilliard - 18. Mai, 20:25

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Status

Online seit 4684 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 17. Jun, 01:21

Credits


Afghanistan
Europa
Internationales
Irak
Iran
Lateinamerika
Militarisierung
Nahost
NATO
Nordafrika
Propaganda
Umwelt
USA
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren