Drei Millionen Stimmen zuviel?

Ein Statement von Irans "Wächterrat" wurde von den westlichen Medien in einer Weise fehlgedeutet, dass es nach Absicht aussieht. Die Falschmeldung gilt vielen nun als Eingeständnis einer Manipulation.

Der für die Überprüfung von Wahlen zuständige Wächterrat gab bekannt, dass in 50 Wahlbezirken die Zahl der abgegebenen Stimmen größer war, als die der registrierten Wähler. In diesen Städten waren ca. 3 Millionen Stimmen abgegeben worden.

Die westlichen Medien erweckten nun den Eindruck, dass 3 Millionen Stimmen zuviel abgegeben worden waren, und verkauften die Mitteilung des Wächterrats als erstes Eingeständnis für einen Betrug und die folgende Richtigstellung für einen unverschämten Rückzieher. (s. z.B. die dt. Flagschiffe der Mussawi Kampagne: FR (mit grünem Hintergrund) "Drei Millionen Stimmen zuviel?" und Spiegel Online, "Irans Wächterrat stellt Wahlbetrügereien fest")

Die Mitteilung bedeutet natürlich keinesfalls, dass alle 3 Millionen gefälscht sind.
 
Tatsächlich bedeutet es zunächst noch nicht einmal, dass überhaupt gefälscht wurde, da man im Iran, anders als hier in Deutschland, an einem beliebigen Ort wählen gehen kann. Dies wird durchaus genutzt - z.B. von Arbeitern, die über die Woche am Arbeitsplatz wohnen. Bei einer Wahlbeteiligung von über 80% kann es dadurch ohne weiteres vorkommen, dass in einzelnen Städten mehr abstimmen, als dort Wähler registriert sind. (Bill Van Auken, Iran: Protests wane as conflict within regime continues WSWS, 23 June 2009)

Update:
Laut Wächterrat gewann Mussawi in einigen der fraglichen Orte, wie Shemiranat. Zudem würden die meisten der 50 Wahlbezirke zu den Badeorten am Kaspischen Meer gehören, sodass die Diskrepanzen einfach eine Folge von "starkem Sommetourismus" sein könnten. (siehe Kaveh L Afrasiabi, Crunching the numbers, Asia Times, 25.6.2009)

Die Ansicht, der Wächterrat habe in 50 Bezirken Unregelmäßigkeiten bei den Wahlen eingeräumt ist nun fast schon Allgemeingut. Sie fand z.B. auch Eingang in die im übrigen stimmige Erklärung des Bundesausschuß Friedensratschlag zu den Wahlen.

Trackback URL:
https://jghd.twoday.net/STORIES/drei-millionen-stimmen-zuviel/modTrackback

Kontakt

jguilliard(a)yahoo.de
»» Neue Einträge per E-Mail abonnieren

Suche

 

Aktuell & Wichtig

»» Neue Blogadresse: Da Twoday angekündigt hatte, den Laden bis Ende Mai zu schliessen, habe ich den Blog umgezogen auf: https://jg-nachgetragen.blog/ Da die Plattform nun doch weiter betrieben wird, bleiben die Beiträge hier weiter zugänglich. Neue werden hier gespiegelt.

»» Bitte unterzeichnen:
- Kriegsvorbereitungen stoppen! Embargos beenden! Solidarität mit den Völkern Irans und Syriens!
- „Hände weg von Iran und Syrien

Aktuelle Beiträge

Syrien: „Stiller Tod durch Sanktionen“
Berichterstattung von UN-Sonderbeobachter Idriss Jazairy...
JGuilliard - 3. Jun, 01:15
Kriegsdrohungen und Wirtschaftskrieg ‒ die...
Heidelberg, 13.6.2019 (erscheint, leicht gekürzt in...
JGuilliard - 3. Jun, 01:10
„Stoppt die Kriege - Solidarität mit den...
"Syrien zwischen Kriegstrommeln und Wiederaufbau" Rede...
JGuilliard - 18. Mai, 21:26
Verständigung mit Russland, Rechenschaft...
Der u.a. von Attac Aschaffenburg-Miltenberg und den...
JGuilliard - 18. Mai, 21:24
Göttinger Friedenspreis ‒ Diffamierungsversuche...
Leserbrief zu "Weniger Unterstützer für Göttinger Friedenspreis",...
JGuilliard - 18. Mai, 21:17
"Humanitäre Hilfe für Venezuela" geschickt...
Auch in Deutschland organisiert die "Coalición Ayuda...
JGuilliard - 18. Mai, 21:17
Übrig bleiben Totenstädte ‒ Die verschleierte...
Erweiterte und aktualisierte Fassung des Beitrags "Vernichtungskriege...
JGuilliard - 18. Mai, 20:59
„Raus aus der Nato”
Joachim Guilliard, 30.9.2018 (ungekürzte und unredigierte...
JGuilliard - 18. Mai, 20:25

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Status

Online seit 5266 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 17. Jun, 01:21

Credits


Afghanistan
Europa
Internationales
Irak
Iran
Lateinamerika
Militarisierung
Nahost
Nato
Nordafrika
Propaganda
Umwelt
USA
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren