AI und Iran - oder wie man einen Schurken macht

Einseitige Konzentration auf den Iran gibt es selbstverständlich nicht nur bei der US-Sektion von Amnesty International (siehe Amnesty USA - Augen nur für den Iran), sondern z.B. auch bei der deutschen. Bei der US.amerikanischen stößt es nur besonders auf, weil ihr Land im Moment mit Abstand die meisten und tödlichsten Terrortruppen im Einsatz hat und in zahlreichen Länder maßgeblich für die Menschenrechtssituation verantwortlich ist.

Die Diskrepanz in der Gewichtung der Menschenrechte ist jedoch bei der deutschen Sektion genauso ausgeprägt.
 
Die dt. Sektion hat z.B. in den letzten 12 Monaten 30 Einträge zum Irak und ganze 12 zu Afghanistan, obwohl Deutschland immerhin mit rund 4300 Soldaten direkt an der Besatzung beteiligt ist und eine große Region kontrolliert. Noch weniger Interesse hat sie am EU-Protektorat Bosnien-Herzegovina, wo Deutschland ebenfalls eine gewichtige Rolle spielt. Und selbst bzgl. Israel/Palästina, findet man - trotz Gaza-Krieg nur 20.

Zum Iran weist ihre Homepage jedoch stolze 160 Einträge pro Jahr auf, 8 bis 16 mal so viel Einträge wie zu den meisten anderen Länder, darunter so berüchtigte wie Kolumbien.

Immerhin widmet sich die dt. Sektion auch noch sehr stark den USA, wodurch es hierzu immerhin 75 Eintäge gibt, allerdings fast nur zu drohenden Hinrichtungen.

Ein gutes Beispiel für die einseitige Sicht von Amnesty International ist auch ihr aktueller Brief an "Iraks politische Führer" zu den bevorstehenden Parlamentswahlen. Kein Wort darin, über den Ausschluß eines Großteils der säkularen, nationalistischen Opposition von den Wahlen, darunter einige der promintesten irakischen Politiker.

AI appelliert nur an alle Seiten, trotzdem friedlich zur Wahl zu gehen. Ihr Appell an aller irakischen Parteien, die Menschenrechte zu achten und keine Gewalt gegen Zivilisten zu üben, ist selbstverständlich unterstützenswert. Er klingt aber reichlich hohl, wenn die selbe Forderung nicht auch an die Besatzungstruppen und ihre privaten Söldner gerichtet wird. Deren Gewalt scheint in den letzten Jahren völlig aus dem Monitor von AI verschwunden zu sein.
Iraq elections - Open letter to Iraq's political leaders, Amnesty International, 22 February 2010

Trackback URL:
http://jghd.twoday.net/stories/ai-und-iran-allgemein/modTrackback

Kontakt

jguilliard(a)yahoo.de
»» Neue Einträge per E-Mail abonnieren

Suche

 

Aktuelle Beiträge

The war and the media — Double standards...
published on Workers World, 10.2.2018 The Pentagon...
JGuilliard - 19. Feb, 19:57
Syrien: Weitere Eskalation durch Angriffe...
Die Hinweise darauf, welch großes Eskalationspotential...
JGuilliard - 19. Feb, 18:48
Real War and Fake News: Die Kämpfe um...
(aktualisierte und erweiterte Fassung meiner gleichnamigen...
JGuilliard - 2. Feb, 11:27
Kurden im Zwielicht: Die türkische Aggression...
  (Der Beitrag erschien, etwas aktualisiert und...
JGuilliard - 31. Jan, 23:31
Doppelmoral und Propaganda - Der Krieg und...
Der Krieg und die Medien – die unterschiedliche...
JGuilliard - 22. Jan, 20:57
Fake News in Propagandaschlacht um Ost-Aleppo...
Ein Vergleich der Berichterstattung über die Kämpfe...
JGuilliard - 22. Jan, 20:47
"Krieg gegen den Terror" – eine Bilanz...
auf antikriegTV am 03.12.2016 veröffentlichtes...
JGuilliard - 9. Jan, 22:14
Mossul in Ruinen ‒ Konflikte verschärft
erschien leicht gekürzt in Ossietzky 18 / 2017,...
JGuilliard - 30. Okt, 12:46

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Status

Online seit 3403 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 19. Feb, 20:00

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB


Afghanistan
Europa
Internationales
Irak
Iran
Lateinamerika
Militarisierung
Nahost
NATO
Nordafrika
Propaganda
Umwelt
USA
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren